Ärzte Zeitung, 26.08.2008

Herzinsuffizienz-Kranken hilft Telefonschwester

WÜRZBURG (eis). Patienten mit Herzinsuffizienz leben länger, wenn sie außer von ihrem Arzt von einer Telefonschwester mitbetreut werden.

Das hat eine Studie mit etwa 700 Betroffenen in Würzburg ergeben (Newsletter Gesundheitsforschung Nr. 39, 2008). Die Hälfte von ihnen wurde ein- bis viermal im Monat von einer Schwester angerufen und zu Gewichtszunahme, Ödemen, Luftnot und zur Medikamenteneinnahme befragt. Bei wichtigen Veränderungen wurden sie dann zum Arzt geschickt.

Ergebnis: Von den betreuten Patienten lebten nach einem halben Jahr noch 93 Prozent, von den Betroffenen ohne Telefonschwester aber nur noch 85 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »