Ärzte Zeitung, 22.09.2008

"Zugang zu Innovationen zunehmend gefährdet"

BERLIN (eb). Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) sieht den Zugang von Patienten zu Innovationen gefährdet. Als Beispiel nannte der BVMed die kardiale Resynchronisationstherapie bei Patienten mit Herzinsuffizienz.

Oft erhielten Patienten diese Therapie nicht, weil sie etwa im heimatlichen Krankenhaus nicht angeboten werde, oder weil die Zahl der Implantationen aus Budgetgründen begrenzt sei. Das teilte der Verband zum Weltherztag am 28. September mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »