Ärzte Zeitung online, 14.11.2008

Gleich zu gleich ist am besten - das gilt bei Herzspenden auch fürs Geschlecht

BALTIMORE (ars). Männer, die ein Herz von einem Mann, und Frauen, die es von einer Frau bekommen, haben bessere Überlebenschancen, als wenn das Organ von einem gegengeschlechtlichen Spender stammt. Das gilt auf kurze und auf lange Sicht, wie eine US-Studie über zehn Jahre und mit mehr als 18 000 Patienten belegt.

Gleich zu gleich ist am besten - das gilt bei Herzspenden auch fürs Geschlecht

Herz und Gefäße in einem Modell.

Foto: s. kaulitzki©fotolia.de

Die kürzesten Überlebenszeiten haben demnach Frauen, die ein Herz von einem Mann erhalten. Das könnte am Größenunterschied liegen, vermutet Professor Eric Weiss, einer der Studienautoren. Die Wissenschaftler von der Johns Hopkins Universität in Baltimore hatten diese Ergebnisse auf der Jahrestagung der American Heart Association vorgestellt. Männer mit einem Männerherzen haben die besten Aussichten: Nach zehn Jahren leben noch 61 Prozent.

Gehören Donor und Empfänger zum gleichen Geschlecht, verringert sich

  • das Risiko der Abstoßung im ersten Jahr um 13 Prozent und während des gesamten Studienzeitraums um 14 Prozent.
  • die Sterberate in den ersten 30 Tagen um 25 Prozent.
  • die Sterberate im ersten Jahr um 20 Prozent.

Für ihre Analyse hatten die Mediziner die Daten des United Network of Organ Sharing (UNOS) genutzt, worin zwischen 1997 und 2007 die Daten von 18 240 Patienten gesammelt worden waren. Insgesamt gesehen hatten 71 Prozent einen gleichgeschlechtlichen Spender, wobei die Männer im Vorteil waren: Bei ihnen lag diese Konstellation zu 77 Prozent vor, bei den Frauen nur zu 51 Prozent.

Bisher habe man nicht vermutet, dass auch das Geschlecht des Spenders von Bedeutung sei, aber in Zukunft könne das nicht mehr außer Acht gelassen werden, wird Weiss in einer Pressemitteilung zitiert. Allerdings empfehle er nicht, eigens auf das Organ eines gleichgeschlechtlichen Spenders zu warten. Denn selbst ein gegengeschlechtliches Transplantat sei besser als schweres Herzversagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »