Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Kleiner Unterschied spielt noch keine große Rolle

Kongress für Gender Medizin zeigt: Werden bei Patienten mit Herzinsuffizienz Geschlechtsunterschiede beachtet, gibt es bessere Ergebnisse

BERLIN (ami). Die Medizinische Forschung und Versorgung kann enorme Fortschritte machen, wenn sie Geschlechterunterschiede stärker berücksichtigt. Das ist ein Ergebnis des 4. Internationalen Kongresses "Sex and Gender in Medicine", der Anfang November an der Charité Universitätsklinik Berlin stattfand.

Unter anderem bei der Behandlung der Herzinsuffizienz führt die Beachtung von Geschlechterunterschieden zu besseren Ergebnissen. Diese Auffassung vertrat unter anderem die Kongresspräsidentin Professor Vera Regitz-Zagrosek vom Institute of Gender in Medicine (GiM) und Center for Cardiovascular Research (CCR) der Charité.

Ihren Angaben nach ist die diastolische Herzinsuffizienz-Dehnbarkeitsstörung (DHF), die vor allem bei Frauen auftritt, ebenso häufig wie die systolische Herzinsuffizienz, die überwiegend bei Männern vorkommt. Beide Erkrankungen seien zudem für eine vergleichbare Anzahl an Sterbefällen ursächlich. Regitz-Zagrosek kritisierte in diesem Zusammenhang, dass es bisher noch keine Leitlinien für die Therapie der DHF gebe.

Eine weitere Erkenntnis von Gender-Medizinern: Frauen sind die besseren Organspenderinnen, denn weibliche Organe passen sich einem anderen Organismus besser an. Zu diesem Ergebnis kam die kroatische Wissenschaftlerin Professor Duska Dragun, die auch an der Klinik für Nephrologie und Intensivmedizin und am Zentrum für Kardiovaskuläre Forschung der Charité Universitätsklinik tätig ist. Ebenfalls nachweisbar, aber bislang schwer zu begründen, ist nach ihren Angaben, dass Frauen seltener Spenderorgane implantiert werden.

Rund 250 Wissenschaftler aus 17 Nationen nahmen an dem Kongress teil. Das Institut für Geschlechterforschung in der Medizin der Charité selbst präsentierte erste Daten der vom Bundesminsiterium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Studie "Gender Medizin". Die Wissenschaftler haben das Ziel, Forschungsdaten und Literatur zu der neuen medizinischen Disziplin systematisch zu erfassen.

 

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Mehr als eine Naturwissenschaft

[23.11.2009, 14:12:17]
Margarita Moerth 
Ja zu Gender-Medizin
Dass Frauen meist anpassungsfähiger und zäher sind als männliche "Antagonisten", düfte ja bekannt sein.
- Doch ganz im Ernst: es wäre tatsächlich gewissenhafter Untersuchung wert herauszufinden, warum Frauen seltener Organimplantate erhalten als Männer.
Oder warum es für die bei Frauen häufige DHF noch keine Therapie-Leitlinien gibt?
Es ist höchst an der Zeit, dass die Emanzipation der Frau auch zur Emanzipation der Patientin (und somit zu geschlechtsspezifisch adäquater Behandlung statt "Gleichbehandlung") führt. Daher ein "Bravo" für Initiativen wie dem Gender-Medizin-Kongress!
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »