Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Noch Defizite bei Herzinsuffienz

GÖTTINGEN (Rö). Zur Verlaufsdokumentation bei Herzinsuffizienz werden in den Leitlinien klinische Zeichen und Untersuchungen genannt, etwa Beinödeme und Belastungsdyspnoe oder eine Röntgenaufnahme des Thorax und ein Echokardiogramm.

Wie weit diese Empfehlungen in der Praxis umgesetzt werden, hat eine Arbeitsgruppe um Professor Martin Scherer vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck in einer Studie untersucht (Dtsch Med Wochenschr 135, 2010, 120). 

In fünf Allgemeinarztpraxen wurden die Daten von 829 Patienten ausgewertet. Bei 41 Prozent war ein EKG dokumentiert, bei 28 Prozent eine Röntgenaufnahme, bei 17 Prozent ein Echokardiogramm. Bei keinem Patienten war eine Bestimmung natriuretischer Peptide dokumentiert. Belastungsdyspnoe wurde bei 23 Prozent genannt. Warum die Dokumentation so lückenhaft ist, ist nach Angaben der Wissenschaftler unklar.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »