Ärzte Zeitung, 03.06.2010

Kommentar

Es ist noch zu früh zum Jubeln

Von Philipp Grätzel von Grätz

Schwere Herzinsuffizienz bleibt ein klinisches Problem: Nicht wenige Patienten kommen trotz optimaler Therapie immer wieder ins Krankenhaus. Gerade für sie ist der Ansatz der CHAMPION-Studie vielversprechend: Mit Hilfe eines per Rechtsherzkatheter eingesetzten Implantats wird der pulmonalarterielle (PA) Druck quasi in Echtzeit überwacht, um drohende Dekompensationen besser zu erkennen. Dass das funktioniert, legen die Daten zumindest nahe: Die Hospitalisierungsrate wurde um ein Drittel gesenkt. Bei der Interpretation ist freilich Vorsicht geboten: Auch wenn das bessere Ergebnis mit niedrigeren PA-Drücken korreliert, heißt das nicht zwangsläufig, dass die PA-Druck-Messung zwingend nötig ist. Es könnte auch sein, dass das positive Ergebnis auf engmaschigere Kontrollen zurückzuführen ist. Denn was mit regelmäßigen Kontrollen erreicht werden kann, hat die TEN-HMS-Studie gezeigt, in der sowohl die telemedizinische Überwachung als auch Visiten durch eine Studienschwester Kliniktage und Mortalität verringert haben. Ob die invasive PA-Druck-Messung wirklich einen Zusatznutzen bedeutet, kann aus den bisher vorgelegten Daten der CHAMPION-Studie noch nicht geschlossen werden. Auf die komplette Publikation darf man sehr gespannt sein.

Lesen Sie dazu auch:
Herzinsuffizienz: Mini-Implantat reduziert Klinikeinweisungen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »