Ärzte Zeitung online, 21.07.2011

Neue Gentherapie bei Herzmuskelschwäche

HEIDELBERG (dpa). Forscher aus Heidelberg und Philadelphia haben eine neue Gentherapie gegen systolische Herzinsuffizienz im Tierversuch getestet.

Das Verfahren sei zumindest beim Schwein sicher und effektiv, schreiben sie (Sci Transl Med 2011; 3: 92ra64). Dabei werde mit Hilfe von Viren ein Gen (S100A1) in den geschwächten Herzmuskel eingebracht.

Die Forscher haben die Technik am Schweineherzen erprobt, das in seiner Beschaffenheit dem Menschenherzen ähnelt. Nach drei Monaten hatten sich die Herzen der behandelten Tiere den Angaben zufolge deutlich erholt.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese Wirkung anhält. "Auf der Basis dieser positiven Ergebnisse planen wir nun eine klinische Studie, bei der die Sicherheit der Therapie am Menschen getestet wird", sagte Professor Patrick Most, Leiter des Forschungsprojekts an der Heidelberger Universitätsklinik.

Damit könne in etwa zwei Jahren gerechnet werden. Bislang gebe es noch keine wirksame Therapie gegen die weit verbreitete Krankheit.

Das Protein S100A1 ist eine Art Treibstoff für das Herz. Wenn die genetische Information für das Protein in das Herz gelangt und dort aktiviert wird, steigt nach Forscherangaben die Pumpleistung.

Das Protein kontrolliert den Einstrom von Kalzium in den Herzmuskel und erhöht dadurch seine Schlagkraft. Die Erregbarkeit des Herzen wird stabilisiert und die Energieproduktion passt sich der gesteigerten Herzleistung an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »