Ärzte Zeitung, 19.04.2012

Kommentar zur Herzschwäche-Studie

So klug als wie zuvor

Von Peter Overbeck

In der Frage, ob Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz von einer antithrombotischen Therapie profitieren, gehen die Meinungen auseinander. Unstrittig ist, dass bei der häufigen Konstellation aus Herzinsuffizienz und begleitendem Vorhofflimmern eine orale Antikoagulation erforderlich ist.

Nachgewiesene intrakardiale Thromben und Thromboembolien in der Vorgeschichte sind bei diesen Patienten gleichfalls akzeptierte Indikationen, auch wenn der Nutzen der Antikoagulation hier weniger gut dokumentiert ist.

Sicher ist aber, dass ein Nutzen der Antikoagulation bei Patienten mit Herzinsuffizienz und Sinusrhythmus bisher nicht nachgewiesen wurde. Und auch die wenigen Studiendaten zur Wirksamkeit der Plättchenhemmung mit ASS bei Herzinsuffizienz ergeben kein eindeutig positives Bild.

Macht es da Sinn, beide antithrombotischen Strategien - wie in der WARCEF-Studie geschehen - direkt miteinander und unter Verzicht auf eine Placebo-Gruppe zu vergleichen?

Das Ergebnis - Gleichheit in der Wirkung - hilft jedenfalls in der Praxis nicht richtig weiter. Zwar kann man sich jetzt leichter für ASS entscheiden. Ob aber außer der besseren Handhabbarkeit auch ein echter Nutzen für diese Therapie spricht, bleibt unklar.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Orale Gerinnungshemmung bei Herzschwäche?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »