Ärzte Zeitung, 21.05.2012

PPCM-Gen entdeckt

HANNOVER (eb). Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) um Professor Denise Hilfiker-Kleiner entdeckten ein Gen, das bei der peri- oder postpartalen Kardiomyopathie (PPCM) eine entscheidende Rolle spielt. Sie zeigten eine neue Therapieoption für diese Erkrankung auf.

PPCM ist eine seltene, aber schwere Erkrankung, deren Ursache noch unklar ist, teilt die MHH mit. Sie kann bei vorher gesunden Frauen ohne Vorwarnung in den letzten Wochen der Schwangerschaft und in den ersten Monaten nach der Entbindung auftreten und binnen weniger Wochen zum Tod führen.

Zu den Risikofaktoren gehören erhöhter Bluthochdruck oder Mehrlingsgeburten. Symptome können sein: Abgeschlagenheit, Atemnot, Wassereinlagerungen in Armen und Beinen, starker Reizhusten und Herzrasen.

Die MHH-Forscher konnten zeigen, dass neben STAT3 auch das Gen PGC1a eine wichtige Rolle bei PPCM spielt: Es verhindert die Spaltung des Prolaktins und sorgt dafür, dass vermehrt Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF) entsteht.

Dieser schützt die Blutgefäße und fördert ihre Regeneration. Mäusen, denen PGC1a fehlt, weisen einen noch stärkeren Verlust von Blutgefässen im Herzen auf, so dass sich das Herzversagen sehr schnell und massiv einstellt.

"Wir nehmen an, dass eine kombinierte Therapie mit Bromocriptin sowie einem Medikament, das wie VEGF wirkt, eine Heilung stark begünstigt und somit eine effizientere Therapieform der PPCM darstellt", wird Hilfiker-Kleiner in der Mitteilung zitiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »