Ärzte Zeitung, 08.04.2013

Leitartikel zur TAVI

Das Wachstum lässt sich rechtfertigen

Werden in deutschen Krankenhäusern aus Gewinnstreben zu viele Aortenklappen transarteriell implantiert? Bis jetzt sind kaum Anzeichen dafür zu entdecken. Aber das muss nicht bis in alle Zukunft so bleiben.

Von Philipp Grätzel von Grätz

tavi-els-AH.jpg

TAVI-Methode: Die neue Aortenklappe wird mit einem Herzkatheter in Position gebracht.

© Edwards Lifesciences

Die Zahlen hören sich zunächst einmal eindrucksvoll an: 6479 Aortenklappen wurden in Deutschland im Jahr 2012 mittels Katheterintervention implantiert. Ein Jahr zuvor waren es 5083, zwei Jahre vorher 3629.

Das ist ein rasantes Wachstum, doch was steckt dahinter? Ist es so, wie eine Fernsehdokumentation kürzlich suggerierte: Krankenhäuser schichten Aortenklappeneingriffe in Richtung TAVI um, weil die DRG für die transarterielle Aortenklappenimplantation (TAVI) rund zweieinhalb Mal so hoch ist wie jene für die konventionelle Operation?

Ein innovatives Verfahren, das begierig aufgegriffen wird, um die Margen zu verbessern?

Passt ins Klischee. Aber die Zahlen, die die kardiologischen und kardiochirurgischen Fachgesellschaften zusammengetragen haben, geben das nicht wirklich her. So gibt es wenig Hinweise auf eine Umschichtung in Richtung TAVI im großen Stil.

Die TAVI sollte gemäß derzeitigen Empfehlungen Patienten über 75 Jahren mit hohem Operationsrisiko angeboten werden, Patienten also, die eher nicht oder nur ungern offen operiert werden.

Die Entscheidung sollte zudem - anders als bei Koronarinterventionen - verpflichtend im Heart Team getroffen werden, also von Kardiologen und Chirurgen gemeinsam.

Daran scheinen sich zumindest die deutschen Zentren im Wesentlichen zu halten: 85 Prozent der deutschen TAVI-Patienten liegen oberhalb der Altersgrenze. Und die Zahl der Patienten mit Aortenstenose, die offen operiert werden, ist seit Jahren mit deutschlandweit rund 11.500 konstant.

Tatsächlich sind trotz des Erfolgs der TAVI weiterhin 30 Prozent der offen operierten Patienten älter als 75 Jahre. Das heißt: Auch wer prinzipiell für eine TAVI in Frage käme, wird keineswegs immer mit TAVI behandelt ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »