Ärzte Zeitung, 11.07.2013

Herzinsuffizienz

Amgen schließt Allianz mit Servier

THOUSAND OAKS/SURESNES. Der US-Biotechkonzern Amgen und der französische Pharmahersteller Servier haben eine Kooperation zur Entwicklung und Vermarktung neuer Herz-Kreislauf-Medikamente geschlossen.

Demzufolge erhält Amgen die Vetriebsrechte an Serviers Ivabradine (Procoralan®) gegen Herzinsuffizienz. Außerdem erhält Amgen eine exklusive Entwicklungsoption für den Wirkstoffkandidaten S38844, ebenfalls gegen Herzinsuffizienz, der derzeit noch in Phase II ist.

Im Gegenzug bekommt Servier eine Vorabzahlung über 50 Millionen Dollar sowie europäische Vertriebsrechte an Amgens Omecamtiv mecarbil, einem oralen Myosin-Aktivator gegen Herzinsuffizienz. Das Mittel ist aktuell in klinischen Tests der Phase II. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »