Ärzte Zeitung, 30.07.2013
 

Mehr Todesfälle

Verschmutzte Luft schwächt das Herz

Steigt die Luftverschmutzung, nimmt auch die Zahl der Klinikeinweisungen und Todesfälle aufgrund von Herzinsuffizienz zu - und zwar noch am Tag der Belastung.

luftschmutz-A.jpg

Nicht gut für das Herz: dreckige Luft.

© blickwinkel / imago

EDINBURGH. Führt Luftverschmutzung zu akut entgleister Herzschwäche? Um diese Frage zu klären, haben Forscher der Universität Edinburgh 35 Studien ausgewertet. Untersucht wurden darin verschiedene Abgas- und Feinstaubbelastungen (Lancet 2013; online 10. Juli).

Direkt an Tagen hoher Belastungen mit Luftschadstoffen gab es dabei die meisten Klinik-Einweisungen oder Todesfälle wegen akut dekompensierter Herzinsuffizienz.

Ein Anstieg des Kohlenmonoxids um 1 ppm erhöht das Risiko für akute Herzschwäche um 3,5 Prozent.

Für Schwefeldioxid liegt die Erhöhung bei 2,4 Prozent pro 10 ppb, für Stickstoffdioxid bei 1,7 Prozent pro 10 ppb. Keinen Einfluss hatten Anstiege der Ozonkonzentration.

Auch Feinstaub war ein Risikofaktor. Teilchen mit Durchmessern unter 2,5 μm (PM2,5) hatten den stärksten Effekt, die Zahl der Einweisungen oder Todesfälle wegen Herzinsuffizienz stieg um 2,1 Prozent pro 10 μg/m3.

Feinstaub unter 10 μm Durchmesser (PM10) erhöhte die Gefahr um 1,6 Prozent pro 10 μg/m3. Auch hier war die schädliche Wirkung am gleichen Tag am größten.

Die akute Dekompensation einer Herzinsuffizienz kann durch eine stärkere Belastung des Herzmuskels verursacht werden, so die Forscher. Dies bedeutet erhöhte Frequenz, höheren Blutdruck, steigende Füllungsdrücke, verminderte Kontraktilität und zunehmende Schädigung des Myokards.

Unter Feinstaubexposition steigt der Blutdruck, die Gefäße verengen sich. Die Drücke im Pulmonalsystem und die rechtsventrikulären diastolischen Füllungsdrücke steigen als Zeichen einer pulmonalen Vasokonstriktion.

Zusammen mit möglichen Arrhythmien kann dies ein ohnehin schwaches Herz an den Rand der Leistungsfähigkeit führen und eine akute Dekompensation verursachen.

In einem Kommentar zur Studie erinnern die Epidemiologen Francesco Forastiere und Nera Agabiti aus Rom daran, dass die EU 2013 zum "Jahr der Luft" erklärt hat. Gegenwärtig liege der Grenzwert für den Jahresdurchschnitt der Feinstaubkonzentration in der EU bei 25 μg/m3.

"Die schädlichen Wirkungen auf die Gesundheit sind aber schon bei deutlich niedrigeren Werten festzustellen", so Forestiere und Agabiti. Der EU-Wert liege auch höher als die von der WHO vorgegebenen 10 μg/m3. (rb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »