Ärzte Zeitung, 05.12.2016

Steak, Schnitzel, Kotelett

Zu viel rotes Fleisch macht Frauenherzen schwach

Frauen, die viel Fleisch essen, haben wohl ein erhöhtes Herzschwäche-Risiko. Dagegen können sie sich aber mit einer simplen Ernährungsmethode schützen.

Steak-AH.jpg

Lieber auf das Steak verzichten und nur den Salat essen?

© Jacek Chabraszewski / fotolia.com

NEW ORLEANS. Eine eiweißreiche Ernährung mit vorwiegend rotem Fleisch als Proteinquelle scheint bei Frauen über 50 das Herzinsuffizienz-Risiko zu erhöhen. Daraufhin deuten Daten der Women's Health Study.

Wenn die Studienteilnehmerinnen die Diätempfehlungen der American Heart Association (AHA) beachtet hätten, hätte ihre Herzkraft vielleicht weniger stark nachgelassen. Die AHA empfiehlt nämlich Früchte, Obst, Vollkorn, Geflügel, Fisch und Nüsse, und sie rät dazu, rotes Fleisch sowie gezuckerte Speisen und Getränke nur in Maßen zu genießen.

Über 100.000 Teilnehmerinnen machten mit

Die Autoren der beim AHA-Kongress vorgestellten Studie analysierten die selbstberichteten Ernährungsgewohnheiten von fast 104.000 Teilnehmerinnen der Women's Health Study. Gleichzeitig überprüften sie anhand von Biomarkern die Angaben.

Dazu maßen sie die Stickstoffausscheidung im Urin und berechneten den Energieverbrauch über die Kohlendioxidabgabe mit Hilfe der Doubly Labeled Water Methode.

1711 Frauen entwickelten im Beobachtungszeitraum eine Herzschwäche. Mit Hilfe der Cox-Regression berechneten die Autoren die Assoziation zwischen Proteinkonsum und Herzinsuffizienzrisiko.

Ergebnis: Unabhängig von anderen Einflussgrößen erhöhten Liebhaberinnen von Kotelett, Schnitzel und Steak ihr Risiko substanziell. Ein erhöhter Konsum von Proteinen aus pflanzlichen Quellen schien hingegen einen gewissen Schutzeffekt auszuüben.

Die Studie war vom National Heart Lung and Blood Institute unterstützt worden. (de)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[05.12.2016, 13:51:17]
Wolfgang P. Bayerl 
zu oberflächlich, immer verdächtig auf Vegetarierreklame!
Wo ist denn die Originalarbeit?
Der Fehler ist oft "Wurst" und Fleisch in einen Topf zu schmeißen.
Das betrifft besonders den erhöhten Kalorien-(Fett-)Anteil gegenüber "Vegetariern".
"Wissenschaftlich" darf man nur isokalorische Vergleiche machen.
Die Begrenzung auf Frauen über 50 (postmenopausal) könnte für die Bedeutung von Eisen sprechen.
Amerikanerinnen nehmen bekanntlich gerne Eisentabletten. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »