Ärzte Zeitung online, 29.08.2017
 

Herzschwäche

Katheterablation hilft besser als Medikamente

Neues vom ESC: Eine Katheterablation wirkt bei Patienten mit Linksherzinsuffizienz und Vorhofflimmern besser als Medikamente.

Katheterablation besser als Medikamente

Ablauf einer Katheterablation bei Vorhofflimmern.

© Aktion Meditech

BARCELONA Eine bislang offene Frage scheint nun geklärt zu sein – zur Freude von Kardiologen und ihren Patienten: Die Katheterablation sorgt bei Patienten mit linksventrikulärer Dysfunktion (Linksherz-Insuffizienz) und Vorhofflimmern für bessere Behandlungsergebnissen als eine medikamentöse Therapie. D

Das zeigt die neue CASTLE-AF-Studie, die dieser Tage auf dem Europäischen Kardiologiekongress (ESC) in Barcelona präsentiert wurde.

Die Ablations-Patienten hatten demnach eine signifikant geringere Sterblichkeit (und mussten weniger häufig aufgrund der Herzinsuffizienz stationär aufgenommen werden als die der Kontrollgruppe mit medikamentöser Standardtherapie.

Die Untersuchung unterstreiche die Bedeutung der Katheter-Ablation als wirksames Verfahren, so Ko-Studienleiter Professor Johannes Brachmann vom Klinikum Coburg: "Bisher gab es keine klare Evidenz dafür, ob Katheterablation, Medikamente oder ein anderes Therapieverfahren den anderen bezüglich Reduktion von Sterblichkeit und stationären Aufnahmen überlegen ist."

Diese Studie, so Brachmann, habe das Potenzial, das Management von Patienten mit Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz in der klinischen Praxis zu verändern.

Die CASTLE-AF-Studie berücksichtigte 397 Patienten aus 30 Zentren weltweit mit vorübergehendem oder dauerhaftem Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz mit einer Pumpfunktion (EF) von weniger als 35 Prozent.

Alle Patienten hatten einen implantierten Kardioverter-Defibrillator (ICD) mit Tele-Monitoring-Funktion. Der primäre Endpunkt der Studie war eine Kombination von Sterblichkeitsrate und ungeplanten stationären Aufnahmen aufgrund der sich verschlechternden Herzinsuffizienz.

Herzinsuffizienz ist in Deutschland die häufigste Einzeldiagnose bei vollstationär behandelten Patienten. Lag die Erkrankungshäufigkeit 1995 noch bei 275 Fällen pro 100.000 Einwohner, stieg der Wert laut Deutschem Herzbericht bis 2015 auf 541 an. Das ist nahezu eine Verdoppelung.

Bei der Linksherzinsuffizienz reicht die Pumpleistung der linken Herzkammer nicht aus, um genügend Blut und damit Sauerstoff in den Blutkreislauf zu pumpen. Dadurch entsteht ein Rückstau von Blut in der Lunge. Menschen, die unter dieser Form der Herzinsuffizienz leiden, haben häufig auch Vorhofflimmern, was ihre Erkrankung und ihr Sterblichkeitsrisiko weiter verschlechtert. Bisher war die Studienlage nicht eindeutig, was die optimale Therapie für diese Patientengruppe betrifft.

(sts)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »