Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 02.07.2007

Herzstiftung rät von Defibrillatoren für Wohnungen ab

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Herzpatienten sollte nicht geraten werden, sich einen Defibrillator für ihre Wohnung anzuschaffen. Denn diese Geräte sind nach Einschätzung der Deutschen Herzstiftung in Frankfurt am Main für Privathaushalte wenig sinnvoll. Es gebe keine Studien, die den Nutzen von Defibrillatoren für die private Wohnung belegen, lautet die Begründung der Herzstiftung.

Etwa 100 000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland den plötzlichen Herztod. Ursache ist meist ein Kammerflimmern. Studien aus den Vereinigten Staaten zufolge können Defibrillationsgeräte die Überlebensraten von unter 10 Prozent auf über 70 Prozent steigern, heißt es bei der Herzstiftung weiter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »