Ärzte Zeitung, 31.03.2009
 

Metaanalyse bestätigt Schutzeffekt von Dronedaron

Rate des kombinierten primären Endpunktes ist relativ um 24 Prozent geringer als mit Placebo

ORLANDO (ob). Der derzeit klinisch geprüfte Wirkstoff Dronedaron ist das erste Antiarrhythmikum, das bei Patienten mit Vorhofflimmern nicht nur Arrhythmierezidiven vorbeugt. Sondern es reduziert nachweislich auch die Inzidenz von tödlichen und nichttödlichen kardiovaskulären Ereignissen signifikant.

Dieser bereits in der ATHENA-Studie dokumentierte Nutzen ist jetzt in einer neuen Metaanalyse unter Einschluss von vier weiteren placebokontrollierten Dronedaron-Studien bestätigt worden.

Dronedaron verringerte in der ATHENA-Studie die Inzidenzrate für den primären Endpunkt (Tod jeglicher Ursache und Klinikeinweisungen aus kardiovaskulären Gründen) signifikant um 24 Prozent im Vergleich zu Placebo. Die Rate kardiovaskulär bedingter Todesfälle wurde ebenfalls signifikant um 29 Prozent reduziert - primär durch eine signifikante Verringerung von Todesfällen infolge Arrhythmien um 45 Prozent.

Für die jetzt in Orlando vorgestellte Metaanalyse hat eine Arbeitsgruppe um den Arrhythmie-Experten Professor Stefan Hohnloser aus Frankfurt außer ATHENA noch vier weitere Dronedaron-Studien herangezogen. Ihr liegen Daten von nunmehr 6157 Studienpatienten mit Vorhofflimmern oder -flattern zugrunde.

Die erweiterte Analyse ergab in der Dronedaron-Gruppe 850 und in der Placebo-Gruppe 987 primäre Endpunktereignisse. Wie schon in ATHENA entspricht auch dieser Unterschied einer signifikanten relativen Reduktion der Ereignisrate um 24 Prozent durch Dronedaron. Auch die Analyse der kardiovaskulären Todesfälle bestätigt die in ATHENA beobachtete Risikoreduktion um 29 Prozent (73 versus 98 Ereignisse). Die Zahl plötzlicher Herztode wurde durch Dronedaron halbiert (19 versus 36 Ereignisse).

Die neuen Daten belegen zudem eine Konsistenz der günstigen Wirkung der Substanz in allen untersuchten Subgruppen.

Lesen Sie dazu auch:
Kurze Ischämien trainieren das Herzgewebe
Beschichtete Stents sind sicher und haben Vorteile
Rosuvastatin beugt auch Thromboembolien vor
Erhöhte Triglyzeride bei Kindern - ein Warnsignal
Schlaf vor Mitternacht ist der beste fürs Herz
Stress nach Hurrikan schadet weiter dem Herz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »