Ärzte Zeitung, 24.06.2009

Kardioverter-Defibrillator mindert Sterberate

ROCHESTER(Rö). Die Therapie mit einem Defibrillator zur kardialen Resynchronisation bewirkt im Vergleich zur Therapie mit einem herkömmlichen implantierten Kardioverter-Defibrillator eine signifikant um 29 Prozent verminderte Rate von Todesfällen oder Herzinsuffizienz-bedingten Interventionen. Das hat die Studie MADIT-CRT (Multicenter Automatic Defibrillator Implantation Trial-CRT) mit Patienten mit milder Herzinsuffizienz der NYHA Klassen I und II belegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »