Ärzte Zeitung, 23.08.2010

Koffein bringt das Herz nicht aus dem Takt

Koffein ist - in welcher Menge auch immer konsumiert - kein Auslöser von Vorhofflimmern.

Koffein bringt das Herz nicht aus dem Takt

Freispruch für Koffein: Kaffeetrinken löst keine Herzrhythmusstörungen aus, sagen Forscher.

© Sonar / fotolia.com

BASEL (ob). Koffein, etwa in Kaffee, wirkt stimulierend auf den Geist, aber auch auf das Herz: Pulsfrequenz und Blutdruck steigen, das Herz schlägt kräftiger. Empfindliche Menschen spüren dies in Form unangenehmer Palpitationen. Das nährte den Glauben, dass Koffein Herzrhythmusstörungen auslösen kann.

Alles Unsinn, haben Forscher jetzt herausgefunden. Das Team um Dr. David Conen aus Basel beruft sich dabei auf Ergebnisse einer neuen Analyse von Daten der Women's Health Study (WHS). In dieser Beobachtungsstudie ist bei 33 638 initial gesunden Frauen in einen Zeitraum von fast 15 Jahren das Auftreten von kardiovaskulären Ereignissen untersucht worden. In der aktuellen Studie ist das Risiko speziell für Vorhofflimmern in Abhängigkeit von der individuellen Koffein-Aufnahme mit der Nahrung (zu 80 Prozent per Kaffee-Konsum, in geringerer Menge auch per Tee oder Cola) analysiert worden (Am J Clin Nutr. 2010 online).

Im Studienzeitraum registrierten die Untersucher 945 Fälle von neu aufgetretenem Vorhofflimmern. Je nach konsumierter Koffein-Menge teilten sie die Frauen in fünf Gruppen ein. In Relation zur Referenzgruppe mit nur minimaler Koffein-Aufnahme war in keiner der vier anderen Gruppen mit zum Teil deutlich höherer Zufuhr eine Beziehung zwischen Koffein-Menge und dem Risiko für Vorhofflimmern zu erkennen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »