Ärzte Zeitung, 08.11.2010

Viele Patienten stoppen früh die Antikoagulation

SAN FRANCISCO (ob). Jeder vierte Patient mit Vorhofflimmern, der auf eine orale Antikoagulation eingestellt wird, bricht diese Behandlung schon innerhalb eines Jahres wieder ab. Das ergab die Analyse der Daten von 4188 Patienten mit Vorhofflimmern, die zum Schutz vor Schlaganfällen erstmals einen Vitamin-K-Antagonisten (Warfarin) verordnet bekamen.

Nach einem Jahr nahmen 26,3 Prozent ihre Tabletten nicht mehr ein, obwohl Klinikeinweisungen wegen Blutungskomplikationen relativ selten waren (Circ Cardiovasc Qual Outcomes online).

Therapieabbrecher waren im Schnitt jünger und hatten, gemessen am CHADS2-Score, ein vergleichsweise niedriges Schlaganfallrisiko. Auch eine schlechte Einstellung der Gerinnungshemmung mit INR-Werten außerhalb des therapeutischen Bereichs führte häufiger zu Abbrüchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »