Ärzte Zeitung online, 27.12.2010
 

Vorhofflimmern keine Folge der Ernährungsweise

BOSTON (ob). Die Art der Ernährung scheint keinen Einfluss auf die Entstehung von Vorhofflimmern zu haben, wie aus neuen Daten der berühmten Framingham-Studie hervorgeht.

Vorhofflimmern keine Folge der Ernährungsweise

Oft verdächtigt, aber unschuldig: Kaffee macht kein Vorhofflimmern.

© Stocksnapper / fotolia.com

Faktoren des Lebensstils einschließlich Ernährung können die Entwicklung von kardiovaskulären Erkrankungen positiv oder negativ beeinflussen. Deshalb liegt die Vermutung nahe, dass etwa die Ernährungsweise auch Auswirkungen auf die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen und speziell Vorhofflimmern haben kann. Bisher ergibt sich dazu aus den vorliegenden Studiendaten aber noch kein klares Bild.

Eine Guppe um Dr. Jian Shen aus Boston ist deshalb dieser Frage in der berühmten "Framingham Heart Study", einem Klassiker der epidemiologischen Herzforschung, in prospektiver Weise nachgegangen (Am J Clin Nutr 2010; online). Die Forscher haben bei 4526 Personen vier Jahre lang alle Fälle eines erstmals aufgetretenen Vorhofflimmerns registriert. Diese Arrhythmie-Fälle sind dann in Beziehung zu den per Fragebogen erfassten Ernährungsgewohnheiten der Studienteilnehmer gesetzt,

Im Beobachtungszeitraum entwickelten 296 Personen ein Vorhofflimmern. In der multivariaten Analyse war allerdings keine Assoziation zwischen Nahrungsfaktoren und Arrhythmie-Risiko festzustellen, Weder der Konsum von Alkohol oder koffeinhaltigem Kaffee noch eine faserreiche oder an Omega-3-Fettsäuren (Fisch) reiche Kost schienen von Bedeutung für die Inzidenz von Vorhofflimmern zu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »