Peter Overbeck zu weit. Er meint: Auf eine "Heilung" können die Patienten nicht hoffen, für das Gros der Betroffenen ist die Ablation nicht geeignet." /> Der Standpunkt zur Katheterablation: Ein Anzug, der nicht allen passt
Ärzte Zeitung, 17.05.2012

Der Standpunkt

Ein Anzug, der nicht allen passt

Die Katheterablation bei Vorhofflimmern wird häufig als „kurativer Therapieansatz“ gefeiert. Das geht Peter Overbeck zu weit. Er meint: Auf eine „Heilung“ können die Patienten nicht hoffen, für das Gros der Betroffenen ist die Ablation nicht geeignet.

Ein Anzug, der nicht allen passt

Peter Overbeck ist stellv. Ressortleiter im Ressort Medizin. Schreiben Sie ihm: peter.overbeck@ springer.com

Die Katheterablation bei Vorhofflimmern entwickelt sich rasant - nicht nur in technischer Hinsicht. Der "Herzbericht 2010" weist für Deutschland bereits mehr als 44.000 Ablationen aus - im Vergleich zum Vorjahr eine Zunahme um 6,8 Prozent.

Und die jetzt bekannt gewordenen Studienergebnisse, wonach die kathetergestützte Radiofrequenz-Ablation bei symptomatischem Vorhofflimmern auch als First-line-Option ihre Vorzüge hat, dürften diesen Trend wohl noch beschleunigen. Da kann es nicht schaden, einmal einen nüchternen Blick auf diese häufig schon als "kurativen Therapieansatz" gefeierte Methode zu werfen.

Eines ist glasklar: Ein Therapieverfahren für das Gros der zumeist älteren Patienten, die außer Vorhofflimmern typischerweise noch weitere Begleiterkrankungen aufweisen, ist die Ablation nicht. Am besten funktioniert sie bei relativ jungen Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern, die keine relevante strukturelle Herzerkrankung haben.

Eine entsprechende Selektion fand auch in der aktuellen Studie statt, in der das Durchschnittsalter mit 55 Jahren relativ niedrig und Komorbiditäten kaum vorhanden waren. Schon bei Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern ist die der Initiierung und Perpetuierung der Arrhythmie zugrunde liegende Pathophysiologie viel komplexer und die Erfolgsrate der Ablation deutlich schlechter - vom lang anhaltenden persistierenden Vorhofflimmern ganz zu schweigen.

Auch ist die Ablation von einer idealen, dem Patienten "Heilung" versprechenden Therapie weit entfernt. Ohne Zweifel ist sie in ihrer Wirksamkeit besser als die medikamentöse Therapie mit Antiarrhythmika. Allerdings ist es auch in der aktuellen Studie, in der zumeist erfahrene Ablationsspezialisten mit hoher Expertise die Behandlung vornahmen, nur bei jedem zweiten Patienten gelungen, rezidivierende Arrhythmie-Episoden vollständig zu eliminieren.

Der Wunsch von Patienten, durch die Katheterablation von der Lästigkeit einer Langzeit-Antikoagulation erlöst zu werden, muss deshalb leider Wunsch bleiben.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Vorhofflimmern: Katheterablation auf Erfolgskurs

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.06.2012, 11:42:23]
Rudolf Egeler 
Katheterablation
Vielen Dank für Ihre kritische Stellungnahme.Es ist nur leider anzunehmen
(bisher keine weiteren Leserkommentare), dass die In Frage kommenden Spe -
zialisten diese Kritik nicht lesen, sodass wir in wenigen Jahren dieselbe Steigerungsrate in D wie bei Herzkatheteruntersuchungen erreichen werden und mal wieder auch auf diesem Gebiet Weltmeister sein werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »