Ärzte Zeitung, 29.11.2012

Vorhofflimmern

Sterberate bei Digoxin erhöht

LEXINGTON. Eine Digoxin-Therapie ist bei Patienten mit Vorhofflimmern (VF) mit einer erhöhten Sterberate assoziiert, berichten Forscher des Gill Heart Instituts der Universität von Kentucky (Eur Heart J 2012; online 27. November).

Sie haben die Daten von 4060 VF-Patienten aus der AFFIRM-Studie analysiert.

Bei Therapie mit Digoxin ergab sich - unabhängig von Geschlecht und vorliegender Herzinsuffizienz - eine um 41 Prozent erhöhte Sterberate, und zwar nach Bereinigung um Risikofaktoren sowie Effekte anderer Therapien.

Das bedeutet ein zusätzlicher Todesfall in fünf Jahren pro sechs mit Digoxin behandelte Patienten. Die Therapie ging zudem mit einer erhöhten Rate kardiovaskulär bedingter (um 35 Prozent) und durch Arrhythmien verursachter Todesfälle (um 61 Prozent) einher.

Digoxin in der Therapie bei VF müsse neu bewertet werden, fordern die Forscher. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »