Ärzte Zeitung, 29.11.2012

Vorhofflimmern

Sterberate bei Digoxin erhöht

LEXINGTON. Eine Digoxin-Therapie ist bei Patienten mit Vorhofflimmern (VF) mit einer erhöhten Sterberate assoziiert, berichten Forscher des Gill Heart Instituts der Universität von Kentucky (Eur Heart J 2012; online 27. November).

Sie haben die Daten von 4060 VF-Patienten aus der AFFIRM-Studie analysiert.

Bei Therapie mit Digoxin ergab sich - unabhängig von Geschlecht und vorliegender Herzinsuffizienz - eine um 41 Prozent erhöhte Sterberate, und zwar nach Bereinigung um Risikofaktoren sowie Effekte anderer Therapien.

Das bedeutet ein zusätzlicher Todesfall in fünf Jahren pro sechs mit Digoxin behandelte Patienten. Die Therapie ging zudem mit einer erhöhten Rate kardiovaskulär bedingter (um 35 Prozent) und durch Arrhythmien verursachter Todesfälle (um 61 Prozent) einher.

Digoxin in der Therapie bei VF müsse neu bewertet werden, fordern die Forscher. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »