Ärzte Zeitung, 07.05.2013
 

Leitartikel zu Vorhofflimmern

Große Verwirrung um Digitalis

Die Verwirrung ist perfekt. Auf die Frage, ob Digitalis bei Vorhofflimmern das Sterberisiko erhöht oder nicht, geben zwei Autorengruppen völlig konträre Antworten - obwohl ihre Analysen auf identischen Daten basieren. Wer hat Recht?

Von Peter Overbeck

ekg-A.jpg

Vorhofflimmern? Zum Risiko der Therapie mit Digoxin sind die Meinungen geteilt.

© Getty Images / Hemera

Eine Digoxin-Therapie zur Frequenzkontrolle bei Vorhofflimmern ist mit einer erhöhten Sterberate assoziiert. Diese beunruhigende Aussage einer Forschergruppe um Dr. Claude S. Elayi vom Gill Heart Institut der Universität von Kentucky ließ im November 2012 die Fachwelt aufhorchen.

Ihre im "European Heart Journal" publizierte Post-hoc-Analyse stützt sich auf Daten von 4060 Teilnehmern der AFFIRM-Studie.

AFFIRM ist bekanntlich die erste große Studie, in der die Nicht-Unterlegenheit der Frequenzkontrolle als Behandlungsstrategie bei Vorhofflimmern im Vergleich zur Rhythmuskontrolle unter Beweis gestellt worden ist.

Ein Jahrzehnt nach Publikation der Hauptstudie kam die Arbeitsgruppe Elayis in ihrer retrospektiven Analyse der AFFIRM-Daten zu dem Ergebnis, dass die Therapie mit Digoxin - nach statistischer Berücksichtigung anderer Covariablen wie Begleiterkrankungen und -therapien - mit einer um 41 Prozent erhöhten Gesamtsterberate assoziiert war.

Der Stellenwert von Digoxin in der Therapie bei Vorhofflimmern müsse angesichts dieser Ergebnisse neu bewertet werden, forderten folgerichtig Elayi und seine Mitautoren.

Für diese Forderung gebe es keinen Grund, kontert jetzt eine internationale Autorengruppe um Dr. Ali Ahmed aus Birmingham, Alabama. Auch diese Gruppe hat sich in einer ebenfalls im "European Heart Journal" publizierten Post-hoc-Analyse die AFFIRM-Daten vorgenommen - mit völlig anderem Ergebnis ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

[07.05.2013, 19:01:48]
Karl-Georg Vaith 
Digitalis als Antiarrythmikum bei Vorhofflimmern
Was tun wenn ß-Blocker oder Ca-Antagonisten nicht vertragen werden ?

Der Patient sollte ja keinen Leidensdruck während der Therapie mit diesen Substanzen verspüren !

Gibt es denn schon Studien über diese angeblichen Todesraten unter Digoxin ?
Nun ist nach wie vor das Digitalis eine Substanz die bei VHF zu einer Stabilisierung der Pulsfrequenz führt.
Auch wurde der Normblutdruck nicht in hypotone Bereiche gesenkt.

Dass eine Therapie mit Digoxin einer akkuraten Dosierung bedarf, ist ja nichts neues.
Aber man sollte die angeblichen Todesfälle darauf untersuchen, ob denn nicht eine Überdosierung des Pharmakons vorlag.

Ich werde weiterhin dass Digitalis bei VHF verwenden, wenn eine Unverträglichkeit bei anderen Substanzen vorliegt.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »