Ärzte Zeitung online, 27.05.2014

Deutsche Herzstiftung

Herzwochen im November

FRANKFURT/MAIN. Vom 1. bis 30. November finden die von der Deutschen Herzstiftung initiierten bundesweiten Herzwochen 2014 statt. Das Motto lautet "Aus dem Takt - Herzrhythmusstörungen".

Die Aufklärungskampagne soll umfassend informieren, um Ängste abzubauen und den Patienten Hilfe im Umgang mit der Erkrankung zu geben, heißt es in einer Mitteilung der Stiftung.

Experten informieren über den Stand von Diagnostik und Therapie sowie neue Entwicklungen auf dem Gebiet. Grundlage der Kampagne werden die neuen Experten-Broschüren "Aus dem Takt: Herzrhythmusstörungen heute" und "Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern" mit Beiträgen von renommierten Kardiologen, Herzchirurgen und Pharmakologen sein. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[27.05.2014, 11:27:48]
Karl-Georg Vaith 
Gerinnungshemmer bei Vorhofflimmern ?
Bei Resektion des linken Vorhofohres oder bei Verschluss mit einem Okkluder ist doch keine Gerinnungshemmung mehr notwendig ?

Warum: Thromben können sich im Vorhofohr des Herzens nicht mehr bilden !

Das wäre doch ein Vorteil für die Pat. die Gerinnungshemmer ablehnen oder nicht vertragen. Darunter fallen auch die Unzuverlässigen in der Einnahme.

K.-G. Vaith zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »