Ärzte Zeitung online, 27.05.2014

Deutsche Herzstiftung

Herzwochen im November

FRANKFURT/MAIN. Vom 1. bis 30. November finden die von der Deutschen Herzstiftung initiierten bundesweiten Herzwochen 2014 statt. Das Motto lautet "Aus dem Takt - Herzrhythmusstörungen".

Die Aufklärungskampagne soll umfassend informieren, um Ängste abzubauen und den Patienten Hilfe im Umgang mit der Erkrankung zu geben, heißt es in einer Mitteilung der Stiftung.

Experten informieren über den Stand von Diagnostik und Therapie sowie neue Entwicklungen auf dem Gebiet. Grundlage der Kampagne werden die neuen Experten-Broschüren "Aus dem Takt: Herzrhythmusstörungen heute" und "Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern" mit Beiträgen von renommierten Kardiologen, Herzchirurgen und Pharmakologen sein. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[27.05.2014, 11:27:48]
Karl-Georg Vaith 
Gerinnungshemmer bei Vorhofflimmern ?
Bei Resektion des linken Vorhofohres oder bei Verschluss mit einem Okkluder ist doch keine Gerinnungshemmung mehr notwendig ?

Warum: Thromben können sich im Vorhofohr des Herzens nicht mehr bilden !

Das wäre doch ein Vorteil für die Pat. die Gerinnungshemmer ablehnen oder nicht vertragen. Darunter fallen auch die Unzuverlässigen in der Einnahme.

K.-G. Vaith zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Erfolg mit Gentherapie bei Anämien

Aktuelle Berichte beim ASH-Kongress bestätigen den Nutzen einer Gentherapie bei Patienten mit Beta-Thalassämie oder Sichelzellanämie. mehr »

Leichter Antieg auf 118 Influenza-Fälle

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 48. Kalenderwoche (KW) 2018 in fast allen Bundesländern gestiegen, besonders in Ostdeutschland. mehr »