Ärzte Zeitung online, 27.05.2014

Deutsche Herzstiftung

Herzwochen im November

FRANKFURT/MAIN. Vom 1. bis 30. November finden die von der Deutschen Herzstiftung initiierten bundesweiten Herzwochen 2014 statt. Das Motto lautet "Aus dem Takt - Herzrhythmusstörungen".

Die Aufklärungskampagne soll umfassend informieren, um Ängste abzubauen und den Patienten Hilfe im Umgang mit der Erkrankung zu geben, heißt es in einer Mitteilung der Stiftung.

Experten informieren über den Stand von Diagnostik und Therapie sowie neue Entwicklungen auf dem Gebiet. Grundlage der Kampagne werden die neuen Experten-Broschüren "Aus dem Takt: Herzrhythmusstörungen heute" und "Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern" mit Beiträgen von renommierten Kardiologen, Herzchirurgen und Pharmakologen sein. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[27.05.2014, 11:27:48]
Karl-Georg Vaith 
Gerinnungshemmer bei Vorhofflimmern ?
Bei Resektion des linken Vorhofohres oder bei Verschluss mit einem Okkluder ist doch keine Gerinnungshemmung mehr notwendig ?

Warum: Thromben können sich im Vorhofohr des Herzens nicht mehr bilden !

Das wäre doch ein Vorteil für die Pat. die Gerinnungshemmer ablehnen oder nicht vertragen. Darunter fallen auch die Unzuverlässigen in der Einnahme.

K.-G. Vaith zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »