Ärzte Zeitung App, 30.05.2014

Rivaroxaban

Bayer wehrt sich gegen Kritik

LEVERKUSEN. Das Unternehmen Bayer wehrt sich gegen Kritik an Rivaroxaban im Barmer GEK Arzneimittelreport. "Der Barmer GEK Arzneimittelreport kritisiert die neuen gerinnungshemmenden Arzneien wegen angeblich schwerer Blutungen und macht sie - vor allem aber Rivaroxaban (Xarelto®) - für Ausgabensteigerungen verantwortlich", so Bayer in einer Mitteilung.

Gefordert werde, die Mittel nur anzuwenden, wenn der Vitamin-K-Antagonist (VKA) Marcumar® nicht infrage kommt.

Bayer bezeichnet die Darstellung als "irreführend". Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat aktuell bestätigt, dass es keine neue Risikolage gibt.

Nach Studien bietet Rivaroxaban in den zugelassenen Indikationen bei Thrombose-Risiko wirksamen Schutz. Das Sicherheitsprofil wird laufend überprüft; das positive Nutzen-Risiko-Profil aus Studien bestätige sich.

Das Blutungsprofil von Rivaroxaban sei ähnlich wie bei herkömmlichen Gerinnungshemmern, so Bayer. Nach Studiendaten treten zudem Hirnblutungen bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern unter Rivaroxaban weniger häufig auf als unter VKA.

Bei Patienten mit Lungenembolie ist das Risiko von schweren Blutungen unter Rivaroxaban im Vergleich zur Therapie mit initialen niedermolekularen Heparinen (NMH) und anschließenden VKA um die Hälfte reduziert. Zudem ist die Wirkung von Rivaroxaban besser vorhersehbar und die Einnahme mit weniger Einschränkungen verbunden als bei VKA. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[30.05.2014, 15:52:51]
Dr. Olga Potuzhek 
NOAC
Die Wiener Gebietskrankenkasse Läßt nur Xarelto zu. Alle anderen NOACS gibt es nur auf Privatrezept.10 mg rivoxaban nur morgens vertrage ich bis jetzt gut.Diagose:Paroxysmales Vorhofflimmern.Freundliche Grüße Dr.Olga Potuzhek zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »