Ärzte Zeitung online, 25.07.2019

Ablation bei Vorhofflimmern

Neuer Marker für Schäden im Herzvorhof entdeckt

MÜNCHEN. Forscher haben einen Marker entdeckt, der das Ausmaß der Schäden am Herzvorhof nach Ablation bei Vorhofflimmern anzeigen kann. Damit ließen sich Heilung und Therapieerfolg verfolgen, teilt die Technische Universität München (TUM) mit.

Bereits vor zwei Jahren fanden die Forscher heraus, dass die Isoform 2 des Proteins Myosin binding protein H-like (MYBPHL) nur in den Herzvorhöfen vorkommt. Nun untersuchten sie über hundert Blutproben von Vorhofflimmern-Patienten nach Verödung (Sci Rep 2019; online 10. Juli).

Dabei war direkt nach dem Eingriff die MYBPHL-Konzentration im Blut am höchsten und sank langsam über 24 Stunden ab. Patienten, etwa nach Herzklappen-Op, hatten keine erhöhten Werte des Proteins.

Im nächsten Schritt will das Team nun Antikörper herstellen, die nur die Isoform 2 erkennen und so für einen Blutschnelltest eingesetzt werden könnten, heißt es weiter in der TUM-Mitteilung. Die Entwicklung eines solchen standardisierten Tests würde den flächendeckenden und routinemäßigen Einsatz nach chirurgischen oder interventionellen Eingriffen am Herzvorhof ermöglichen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[25.07.2019, 13:48:48]
Walter Werner 
MYBPHL
Und welche qualitative Aussagekraft hat der Wert dann? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »