Ärzte Zeitung online, 06.07.2009

Sport hilft, auch wenn Abspecken nicht gelingt

Sport lindert auf vielerlei Weise das metabolische Syndrom. Übergewichtige profitieren, auch wenn sie ihr Gewicht dabei nicht reduzieren können.

Von Simone Reisdorf

Bauchfett durch Sport zu vermindern ist wichtiger, als das Körpergewicht an sich zu reduzieren.

Foto: Imaginis©www.fotolia.de

NEW ORLEANS. "Sport hat einen wichtigen Einfluss auf kardiovaskuläre Mechanismen", hat Professor Kerry J. Stewart bei einem Symposium auf dem Diabetes-Kongress in New Orleans betont. "Körperliche Bewegung verbessert die linksventrikuläre Funktion des Herzens und wirkt gegen endotheliale Dysfunktion, arterielle Gefäßsteifigkeit und chronische systemische Inflammation", sagte der Experte aus Baltimore im US-Staat Maryland.

"Sport verbessert auf mehreren Wegen die Insulinaufnahme in den Muskel und die Insulinwirkung im Muskel", ergänzte Professor Sheri R. Colberg aus Norfolk in den USA. Diese nützlichen Effekte des Sports wurden von beiden Experten mit vielen Studiendaten belegt. Dabei bewirke aerobes Ausdauertraining direkt eine erhöhte Glukoseaufnahme in die Muskelzellen, Kraftsport fördere dagegen indirekt den Aufbau von fettfreier Körpermasse. Beide Arten von Sport erhöhten zudem die Ausschüttung von Glukosetransporter-4 (GLUT-4). Dass diese positiven Wirkungen tatsächlich unmittelbar dem Muskeltraining zu verdanken sind, wurde mit differenzierten Messungen der Parameter in einer Studie belegt. Die Probanden bewegten in der Untersuchung beim Sport nur ein Bein, das andere aber nicht.

"Sport bringt nicht immer eine Reduktion des Körpergewichts. Kardiovaskuläre Risiken reduziert er aber trotzdem", sagte Professor Jean-Pierre Després aus Montreal in Kanada. In der von ihm geleiteten SYNERGIE-Studie hatte eine einmal monatliche individuelle Bewegungs- und Ernährungsberatung die Beratenen zu Sport und gesunder Kost motiviert. Dies führte über die drei Jahre Studiendauer zu einer Reduktion ihres viszeralen Fettes. "Obwohl damit keineswegs immer eine Abnahme an Körpergewicht verbunden war, verbesserten sich die Glukose-Insulin-Balance, die Plasmalipide und einige Entzündungsparameter der Teilnehmer der Verumgruppe", so Després: "Die viszerale Adipositas zu vermindern ist ein wichtigeres Behandlungsziel, als das Körpergewicht an sich zu reduzieren."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »