Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 02.08.2017

Gestörter Stoffwechsel

Warum schlank manchmal krank macht

Erstaunlich: Fast jeder fünfte Schlanke hat einen gestörten Stoffwechsel. Wissenschaftler raten Ärzten, auf die Beine ihrer Patienten zu achten – und zu bedenken, dass eine Birnenform bei Frauen gesünder ist, als kein Fett an der Hüfte.

Schlank ist nicht immer gesund

Schlanke mit Stoffwechselstörung haben ein dreifach erhöhtes kardiovaskuläres Risiko.

© Deutsches Zentrum für Diabetesforschung

TÜBINGEN. Knapp jeder fünfte Schlanke weist Stoffwechsel:störungen auf. Diese Tatsache – bereits aus früheren Studien bekannt – macht Forschern Kopfzerbrechen. Normalerweise finden Ärzte dieses Problem eher bei Übergewichtigen. Ein Team der Universität Tübingen hat sich diesem Phänomen angenommen und die Studienergebnisse in "Cell Metabolism" (http://dx.doi.org/10.1016/j.cmet.2017.07.008) publiziert.

Auch in dieser Metastudie fanden die Wissenschaftler bei 18 Prozent aller schlanken Probanden Stoffwechselstörungen: Sie zeigten zwei oder mehr Risiko-Parameter für ein Metabolisches Syndrom (Abdominelle Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung mit Hypertriglyzeridämie und erniedrigtem HDL-Cholesterin, Insulinresistenz bzw. gestörte Glukosetoleranz).

Ärzte sollen auf die Beine achten

Die Forscher untersuchten bei Probanden zudem das Körperfett, die Fettverteilung am Körper und den Fettanteil in der Leber mithilfe der Magnetresonanz-Spektroskopie. Dabei fanden sie etwas auffälliges: Menschen mit gestörtem Stoffwechsel hatten nur wenig Beinfett.

Auch bei anderen Parametern fanden sie Auffälligkeiten, "allerdings ist bei Schlanken das fehlende Fett an den Beinen am stärksten mit einem Risiko für einen ungesunden Stoffwechsel assoziiert", so Erstautor Prof. Norbert Stefan.

Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" kritisiert Stefan die Fixierung auf den BMI und betont stattdessen, dass die Fettverteilung am Körper wesentlich wichtiger sei. Laut dem Professor für Innere Medizin konnten sie keine Assoziation zwischen Hüftfett und Stoffwechselproblemen finden – wohl aber bei einem erhöhtem Bauchfettanteil.

Als Ergebnis schlagen die Forscher vor, dass Ärzte schlanke Patienten mit zwei oder mehr Merkmalen des Metabolischen Syndroms gezielt auf Stoffwechselprobleme untersuchen. Fehlendes Fett an den Beinen könne ihnen dabei einen ersten Anhaltspunkt geben. (ajo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »