Ärzte Zeitung, 19.11.2007

Stent-Therapie klappt auch im Unterschenkel

MAGDEBURG (eb). Eine schnelle Wiedereröffnung stenosierter Unterschenkel-Arterien könnte Amputationen verhindern. Das erwarten Kollegen aus Magdeburg nach ersten Ergebnissen einer Studie am Uniklinikum.

Aufgrund dieser Ergebnisse sollen jetzt weitere Patienten mit diabetischem Fußsyndrom oder kritischen peripheren Durchblutungsstörung mit Ballonkatheter und Stent-Einlage in Unterschenkel-Arterien behandelt werden, teilte Professor Jens Ricke von der Uniklinik für Radiologie und Nuklearmedizin Magdeburg mit. Dank neuer Materialien seien solche Eingriffe jetzt auch in Unterschenkel- und Fußarterien möglich.

Nach bisherigen Ergebnissen werde bei den meisten so Behandelten die Durchblutung von Unterschenkel und Fuß gesteigert. Ulzera heilten innerhalb weniger Wochen ab. "Es ist zu erwarten, dass viel mehr Patienten als bisher die Amputation erspart werden kann", sagte Dr. Ulf Redlich vom Gefäßzentrum des Magdeburger Uni-Klinikums.

Auskünfte: Tel.  03 91 / 6 71 31 99 (Ambulanz für Mikrotherapie)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »