Ärzte Zeitung, 24.09.2008
 

Passivrauchen erhöht das PAVK-Risiko

PEKING (hub). Passivrauchen erhöht das Risiko für eine periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK). Das hat eine Studie aus China ergeben (Circulation online).

Bei Frauen, die Passivrauch ausgesetzt sind, ist demnach die Rate an Claudicatio intermittens um 87 Prozent erhöht - im Vergleich zu Frauen, die nicht passiv rauchen müssen. Und: Bei den Passivraucherinnen war die PAVK-Rate um 47 Prozent höher. In beiden Fällen wurde ein Dosiseffekt beobachtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »