Ärzte Zeitung, 17.03.2009

PAVK - eine neue Leitlinie für die Praxis

Die Periphere Arterielle Verschlusskrankeit geht mit einer schlechten Prognose einher. Sie ist jedoch in der Praxis jetzt einfacher zu diagnostizieren. Gehtraining ist die Grundlage der Behandlung. Eine neue Leitlinie erleichtert das Management in der Praxis.

Strukturiertes Training ist die Grundlage der Therapie von Patienten mit Peripherer Arterieller Verschlusskrankheit.

Foto: oscar williams ©www.fotolia.de

Die Periphere Arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) ist altersabhängig häufig. Ab 65 ist jeder fünfte betroffen, wie die getABI-Studie belegt hat. Die Patienten haben eine schlechte Prognose. Die Therapie lässt zu wünschen übrig. Diese Tatsachen haben Experten bewogen, eine Leitlinie "Diagnostik und Therapie der PAVK zu entwickeln", wie Professor Curt Diehm aus Karlsbad beim Cardio Update in Wiesbaden berichtet hat. Sie ist vor kurzem online gestellt worden. Zur Diagnostik hat die Knöcheldruckmessung zur Bestimmung des Knöchel-Arm-Indexes (ABI) die größte Bedeutung. "Wir brauchen dazu heute nicht mehr die Dopplersonde. Es gibt jetzt einfache Geräte, die den ABI direkt ausgeben", betonte Diehm. Die Messung sei so genau wie mit der Dopplersonde. Beim ABI gilt ein Wert von unter 0,9 als beweisend für eine relevante PAVK. Im zweiten Schritt wird dann eine farbkodierte Duplexsonographie der Aorta und der Beckenarterien gemacht.

Behandlungsziele bei der PAVK sind: die Hemmung der Progression, die Verminderung des Risikos für vaskuläre Ereignisse sowie die Verbesserung von Belastbarkeit, Gehleistung und Lebensqualität. Dazu ist es selbstverständlich wichtig, die Risikofaktoren zu vermindern. Rauchern sollte ein Programm aus ärztlicher Betreuung, Gruppentherapie und Nikotinersatz angeboten werden, heißt es in der Leitlinie. Für das LDL-Cholesterin gilt ein Zielwert von unter 100 mg/dl. Zur Sekundärprävention von kardiovaskulären Ereignissen sind bei Patienten mit PAVK CSE-Hemmer indiziert. Fibrate oder Niacin können bei erhöhten Triglyceridwerten und erniedrigten HDL-Cholesterinwerten sinnvoll sein. Beim Blutzucker sollte ein HbA1c-Wert von unter 7 Prozent angestrebt werden. Bei Patienten mit PAVK und Hypertonie gilt ein Zielblutdruck von unter 140 zu 90 mmHg, bei Diabetes von unter 130 zu 80 mm Hg. Zur Sekundärprävention von kardiovaskulären Ereignissen ist ein Thrombozytenfunktionshemmer bei asymptomatischer und symptomatischer PAVK indiziert. Sowohl ASS als auch Clopidogrel reduzieren die kardiovaskuläre Ereignisrate bei symptomatischer PAVK. Strukturierte Trainingsprogramme sind wirksamer als unstrukturiertes Gefäßtraining. Vasoaktive Substanzen sind im Stadium der Claudicatio nur dann einzusetzen, wenn die Lebensqualität eingeschränkt ist und die Gehstrecke unter 200 Metern liegt und ein Gehtraining nur eingeschränkt möglich ist. Medikamente der Wahl sind dann Cilostazol oder Naftidrofuryl. (Rö)

www.awmf-online.de

Lesen Sie dazu auch:
Blutdrucksenkende Therapie ist auch für Hypertoniker über 80 Jahren wichtig
Erst kürzlich Weitergebildete therapieren besser
Magenband lässt Diabetes verschwinden
Weniger Tote durch vaskuläre Erkrankungen
Amlodipin als Besilat von CT-Arzneimittel
Pascoe bringt Therapie zum Schutz der Gefäße

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »