Ärzte Zeitung, 26.10.2012

US-Studie

Mehr Diabetes, mehr PAVK

BOSTON (ikr). Die vier konventionellen kardiovaskulären Risikofaktoren Rauchen, Hypertonie, Hypercholesterinämie und Typ-2-Diabetes stellen bei Männern das Hauptrisiko für die Entstehung einer PAVK dar.

Das hat eine aktuelle US-Studie jetzt ergeben (JAMA 2012; 308(16): 1660-1667).

Die Forscher haben 44  985 Männer ohne KHK 25 Jahre lang nachbeobachtet. In dieser Zeit traten 537 PAVK-Erkrankungen auf. Jeder einzelne KHK-Risikofaktor bedeutete ein signifikant erhöhtes PAVK-Risiko.

Bei Männern ohne KHK-Risikofaktor gab es 9 PAVK-Fälle pro 100.000 Personenjahre, bei einem Risikofaktor waren es 23 Fälle, bei zwei Risikofaktoren 47 Fälle, bei drei Risikofaktoren 92 Fälle und beim Vorliegen aller vier KHK-Risikofaktoren 186 PAVK-Fälle, haben die US-Forscher aus ihren Daten berechnet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Lärm und Stress im Beruf sind Gift fürs Herz

Mit zunehmendem Lärmpegel im Job steigt offenbar das KHK-Risiko, so eine Studie. Besonders groß ist die Gefahr bei denjenigen, die unter hohem psychischen Druck stehen. mehr »

Viel Alkohol führt früh in die Demenz

Alkoholmissbrauch ist einer Studie zufolge der mit Abstand wichtigste Grund für eine früh beginnende Demenz. mehr »

Unerfüllter Kinderwunsch? Auch die Schilddrüse abklären!

Eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kann bei Frauen an Störungen des Zyklus oder der Fruchtbarkeit beteiligt sein. Auch bei Männern kommt es zu Sexualstörungen. mehr »