Ärzte Zeitung, 18.05.2004

Prävention wirkt sich deutlich auf die Apoplexie-Inzidenz aus

Daten zu Schlaganfall-Patienten aus 20 Jahren analysiert

MANNHEIM (ner). "Immer älter" ist gleich "immer kränker". Das wird oft suggeriert, muß aber nicht so sein, wie britische Neurologen jetzt bewiesen haben: Obwohl es immer mehr ältere Mitbürger gibt und die Lebenserwartung steigt, sinkt nach ihren Studienergebnissen die Schlaganfall-Inzidenz. Ein Grund dafür ist die effektive Prävention.

In ihrer prospektiven Studie haben die britischen Kollegen Daten von 90 500 Menschen aus der Region Oxfordshire in England (Oxford Vascular Study - OXVASC) analysiert. Dr. Peter M. Rothwell von der Universität Oxford hat die Ergebnisse jetzt bei der Europäischen Schlaganfall-Konferenz in Mannheim vorgestellt.

Zwar steigt die Apoplexie-Inzidenz mit dem Alter an. Insgesamt ist sie jedoch in den vergangenen 20 Jahren um 40 Prozent gesunken. Und das, obwohl das Durchschnittsalter der Bevölkerung signifikant gestiegen ist. So erhöhte sich der Anteil der über 75jährigen in der Region Oxfordshire in dieser Zeit um 35 Prozent.

Der Vergleich der OXVASC-Zahlen mit den Ergebnissen einer epidemiologischen Studie in den 1980er Jahren (Oxford Community Stroke Project - OCSP) ergab folgendes: Lag die Schlaganfall-Inzidenz 1981 bis 1984 bei 2,3 pro 1000 Einwohnern, betrug sie 2002 bis 2004 nur noch 1,6 pro 1000 Einwohner. Zudem habe die Schwere der Schlaganfälle abgenommen, erklärte Rothwell.

Die Reduktion der Schlaganfall-Fälle korreliert mit der Abnahme der Zahl der Raucher (von 31 auf 15 Prozent), der Abnahme des Gesamtcholesterins um 1,0 mmol/l (etwa 40 mg/dl) sowie der Abnahme des durchschnittlichen systolischen Blutdrucks von 156 mmHg auf 146 mmHg.

Lag der systolische Blutdruck in den 80er Jahren noch bei mehr als der Hälfte der untersuchten Menschen über 160 mmHg, ist dies jetzt nur noch bei 29 Prozent der Fall. Gleichzeitig stieg die Anwendung von Blutdruck-Mitteln, Lipidsenkern und Plättchenhemmern hochsignifikant.

Fazit von Rothwell: Mit Präventionsstrategien, die vaskuläre Risiken berücksichtigen, sind substantielle Erfolge zu erzielen. Eine weitere deutliche Abnahme der Schlaganfall-Inzidenz erscheine möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »