Ärzte Zeitung, 29.11.2004

Op bei offenem Foramen ovale und Apoplexie?

MAINZ (bib). Bei jüngeren Patienten unter 55 Jahren, die einen Schlaganfall oder eine TIA erleiden, findet sich in 40 Prozent ein offenes Foramen ovale. Das ist signifikant häufiger als in der Bevölkerung, wo der Anteil bei etwa 15 Prozent liegt. Sollte man diese Patienten operieren, um sie vor einem Rezidiv zu schützen? Privatdozent Dr. Matthias Sitzer von der Uniklinik in Frankfurt am Main hält wenig davon, den Defekt voreilig mit einem Schirmchen zu schließen. Nur wenn ein Vorhofseptumaneurysma (ASA) vorliege, rät er zur Op, wie er bei einer Fortbildungsveranstaltung in Mainz gesagt hat, die von Bristol Myers Squibb unterstützt worden ist. Denn bei solchen Patienten sei das Rezidivrisiko dreifach erhöht. Ohne ASA sei es hingegen nicht höher als bei Schlaganfallpatienten ohne offenes Foramen ovale. Sitzer: "Wenn ein Patient kein ASA hat, diskutieren wir das offene Foramen ovale weg."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »