Ärzte Zeitung, 30.03.2005

Takt für Takt kehrt die Kraft zurück

TÜBINGEN (ars). Rhythmisches Training beider Arme vermindert motorische Behinderungen bei Hemiparese-Patienten selbst noch Jahre nach einem Schlaganfall. Der Erfolg beruht darauf, daß intakte Hirnareale die Funktion der geschädigten Areale übernehmen.

Mit rhythmischem Training beider Arme gehen Hemiparese-Patienten gegen motorische Behinderungen an. Foto: Dr Andreas Luft

In einer ersten Studie hatten Wissenschaftler aus Baltimore 14 Patienten mit chronischer Hemiparese untersucht, durchschnittlich 30 Monate nach dem Schlaganfall (Stroke 31, 2390, 2000).

Zwei- bis dreimal pro Woche übten die Teilnehmer je eine halbe Stunde BATRAC (Bilateral Arm Training with Rhythmic Auditory Cueing) an zwei Schienen, worin fast reibungsfrei Wagen mit T-förmigen Griffen laufen. Der Patient schiebt sie im Takt eines Metronoms vor und zurück, wobei sich beide Arme gleichzeitig bewegen.

Nach sechs Wochen hatten Kraft und Beweglichkeit des gelähmten Arms signifikant zugenommen.

Lesen Sie dazu auch:
Rhythmisches Arm-Training aktiviert Schlaganfall-Patienten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »