Ärzte Zeitung, 30.03.2005

Takt für Takt kehrt die Kraft zurück

TÜBINGEN (ars). Rhythmisches Training beider Arme vermindert motorische Behinderungen bei Hemiparese-Patienten selbst noch Jahre nach einem Schlaganfall. Der Erfolg beruht darauf, daß intakte Hirnareale die Funktion der geschädigten Areale übernehmen.

Mit rhythmischem Training beider Arme gehen Hemiparese-Patienten gegen motorische Behinderungen an. Foto: Dr Andreas Luft

In einer ersten Studie hatten Wissenschaftler aus Baltimore 14 Patienten mit chronischer Hemiparese untersucht, durchschnittlich 30 Monate nach dem Schlaganfall (Stroke 31, 2390, 2000).

Zwei- bis dreimal pro Woche übten die Teilnehmer je eine halbe Stunde BATRAC (Bilateral Arm Training with Rhythmic Auditory Cueing) an zwei Schienen, worin fast reibungsfrei Wagen mit T-förmigen Griffen laufen. Der Patient schiebt sie im Takt eines Metronoms vor und zurück, wobei sich beide Arme gleichzeitig bewegen.

Nach sechs Wochen hatten Kraft und Beweglichkeit des gelähmten Arms signifikant zugenommen.

Lesen Sie dazu auch:
Rhythmisches Arm-Training aktiviert Schlaganfall-Patienten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »