Ärzte Zeitung, 05.10.2005

Schlaganfall-Patienten schätzen Pflegetips ihrer Hausärzte

Ärztlicher Rat bei Krankheitsbewältigung gefragt / Umfrage bei Hausärzten

POTSDAM (gvg). Was sind die Hauptprobleme, mit denen es Hausärzte bei Schlaganfall-Patienten zu tun haben? Hausärzte aus Hamburg nennen vor allem die Organisation von Pflege und häuslicher Versorgung.

Das hat eine Umfrage bei 443 Hamburger Hausärzten ergeben, die vom Institut für Allgemeinmedizin der Universität Hamburg initiiert wurde. Die Rücklaufquote der Fragebögen betrug etwa zwanzig Prozent.

Auf die Frage, mit welchen Problemen Angehörige oder Patienten sich vor allem an ihre Hausärzte wenden, antworteten jeweils vierzig Prozent "Versorgung und Pflege" sowie "psychische Probleme und Krankheitsbewältigung". Entsprechend bestehen die wichtigsten Angebote, die Hausärzte nach eigener Einschätzung ihren Patienten machen können, in Gesprächen sowie in der Verordnung und Mitorganisation von Pflegemaßnahmen.

An dritter Stelle stehe die Einbindung von Physio- und Ergotherapeuten, wie die Mitorganisatorin der Studie, Martina Stubenvoll, auf dem Hausärztekongreß in Potsdam berichtet hat. Sie betonte, daß es sich noch um Zwischenergebnisse handele, da die Studie fortgesetzt wird.

Die Hamburger Wissenschaftler haben die Ärzte auch gebeten, anzugeben, wie zufrieden sie mit der Zusammenarbeit mit den anderen Berufsgruppen sind, die an der Schlaganfallnachsorge beteiligt sind. Am besten schnitten hier die Physiotherapeuten ab, die auf einer Skala von eins (schlecht) bis sechs (sehr gut) im Mittel eine 4,4 bekamen. Kardiologen und ambulante Pflegedienste lagen bei 4,1, die Neurologen bei 3,7.

Überwiegend sind die Hausärzte der Auffassung, daß das, was sie an Hilfe anzubieten haben, von den Angehörigen auch als konkrete Unterstützung empfunden wird. Limitierend wirke allerdings das Budget, das nicht-medikamentöse genauso wie medikamentöse Maßnahmen begrenzt. Fast jeder dritte bezeichnete das Budget als ein großes Problem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »