Ärzte Zeitung, 26.10.2005

Schlaganfälle folgen rasch auf den Vorboten

Nach transitorisch ischämischer Attacke muß Prophylaxe sofort beginnen / Analyse von britischen Studien

OXFORD (Rö). Nach einer transitorischen ischämischen Attacke (TIA) brauchen Patienten wie nach einem Schlaganfall eine Sekundär-Prophylaxe. Und daß diese Vorbeugung eines Schlaganfalls bei TIA-Patienten sofort begonnen werden muß, belegen jetzt veröffentlichte neue Daten.

Denn wenn es nach einer TIA als Vorboten zu einem Schlaganfall kommt, dann meist innerhalb von wenigen Stunden bis Tagen. Dies hat die von Dr. Peter M. Rothwell veröffentlichte Analyse der Daten von vier britischen Studien ergeben (Neurology 64, 2005, 817).

Danach war jedem fünften ischämischen Schlaganfall eine TIA vorausgegangen, belegen die Daten des Neurologen vom Radcliff Infirmary in Oxford in Großbritannien ebenfalls. Ging dem Schlaganfall eine TIA voraus, war diese bei 17 Prozent der Patienten am Tag des Schlaganfalls vorgekommen, bei neun Prozent lag sie nur einen Tag zurück. Und 43 Prozent hatten den Vorboten in der Woche zuvor gehabt.

Damit nach einer TIA den Patienten rasch mit einer Prophylaxe geholfen werden kann, ist es nötig, daß Hausärzte den gefährdeten Menschen mit entsprechenden Risikofaktoren und ihren Angehörigen sagen, daß Symptome wie halbseitige, plötzlich auftretende Schwäche oder Gefühlsstörungen im Kopf- und Oberkörperbereich auf eine transitorische Attacke hindeuten können.

Und daß auch Probleme mit dem Sprechen und Verstehen von Sprache und Sehstörungen oder Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht oder der Bewegungskoordination dafür sprechen. Charakteristisch ist auch, daß solche Symptome meist weniger als eine halbe Stunde anhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »