Ärzte Zeitung, 18.07.2006

Die Sommer-Akademie - mit Tests und PunktenZwei Drittel weniger Schlaganfälle durch gesunden Lebensstil

Große Kohorten-Studie belegt Präventions-Erfolg

BOSTON (Rö). Immer wieder zu gesundem Lebensstil zu ermuntern lohnt sich. Gute Argumente liefert erneut eine große Studie: Bei Frauen mit gesundem Lebensstil kommen zwei Drittel weniger ischämische Schlaganfälle vor als bei solchen, die wenig auf ihre Gesundheit achten.

Für die große Kohortenstudie hat Dr. Tobias Kurth von der Harvard-Universität in Boston im US-Staat Massachusetts bei fast 40 000 Frauen über zehn Jahre Daten erhoben (Arch Intern Med 166, 2006, 1403).

Daraus wurde für den Lebensstil ein Score errechnet. Fünf für die Gesundheit relevante Faktoren wurden dabei berücksichtigt: Rauchen, Alkoholkonsum, körperliche Aktivität, Körper-Massen-Index (BMI) und die Qualität der Ernährung. Für jeden dieser Parameter wurden null bis vier Punkte vergeben. Bei optimalem Gesundheitsverhalten waren im Score also 20 Punkte zu erreichen.

Mit 17 bis 20 Punkten die höchste Kategorie des gesunden Lebensstils erreichten fünf Prozent der Frauen, fast ebenso viele lagen mit null bis vier Punkten am unteren Ende. In der niedrigsten Kategorie kamen 26 Schlaganfälle bei 1615 Frauen vor, in der höchsten Kategorie waren es neun bei 1756 Frauen, also nicht einmal ein Drittel.

Aber: In der Praxis klappt Schlaganfall-Prävention durch gesunden Lebensstil selten optimal. Was sonst zum Schlaganfall wichtig ist, steht heute in der "Sommer-Akademie": Gute und schnelle Akuttherapie natürlich und optimale Sekundärprophylaxe schon nach transitorisch ischämischer Attacke.

Besuchen Sie die Sommer-Akademie >>>

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »