Ärzte Zeitung, 10.05.2007

Schlaganfall - erhöhtes Risiko für Geschwister

NEU-ISENBURG (Rö). Heute am Tag des Schlaganfalls wird bei Veranstaltungen über Prävention und richtiges Verhalten im Notfall informiert. Zu den Risikofaktoren für einen Schlaganfall gehört nach den Daten einer neuen US-Studie auch eine familiäre Veranlagung.

Denn für Menschen, deren Bruder oder Schwester einen Schlaganfall hatte, ist das Schlaganfall-Risiko im Vergleich zum Bevölkerungsdurchschnitt verdoppelt. Dies geht aus Daten von Dr. Lynda D. Lisabeth von der Uni von Michigan in Ann Arbor hervor. Die Forscherin hatte die Daten bei 807 Geschwistern von 181 Schlaganfall-Patienten in Texas erhoben. Vorgestellt wurden die Ergebnisse beim US-Neurologen-Kongress in Boston.

Informationen zu den Veranstaltungen: www.schlaganfall-hilfe.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »