Ärzte Zeitung, 20.06.2007

Gerät erleichtert Reha nach Schlaganfall

Computergestütztes System hilft halbseitig Gelähmten, wieder gehen zu lernen

BAD AIBLING (ple). Nach einem Schlaganfall halbseitig gelähmte Patienten profitieren von einem motorgesteuerten System, das Gehübungen auf dem Laufband unterstützt. Das geht aus einer Pilotstudie an der Neurologischen Klinik Bad Aibling mit 30 Schlaganfallpatienten hervor.

Im computergesteuerten Reha-Gerät Lokomat demonstriert ein Mann, wie sich mit diesem System das Gehen erlernen lässt. Foto: Hocoma AG

An der Studie nahmen Patienten nach dem ersten Schlaganfall teil, die ohne Hilfe nicht mehr laufen konnten. Die eine Hälfte der Patienten erhielt 30 Minuten täglich eine konventionelle Behandlung mit Hilfe von Physiotherapeuten. Die anderen Patienten trainierten 30 Minuten täglich mit Unterstützung des Gerätes. Nach vier Wochen hatten Patienten, die mit dem Gerät trainierten, eine deutlich längere Standbeinphase als die Vergleichsgruppe.

In dieser Gangphase wird das Körpergewicht vom Bein aufgenommen. Zudem hatten die mit dem Gerät trainierten Patienten deutlich mehr Muskelgewebe und weniger Fettgewebe als zu Beginn der Studie (Stroke 38, 2007, 349). In der Vergleichsgruppe waren die beiden Parameter unverändert.

In dem Gerät hängen die Patienten in einem Gurt und berühren mit den Füßen ein Laufband. Die Beine werden von dem Gerät geführt. Dabei simuliert es das normale Gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »