Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akuttherapie und Sekundärprophylaxe des ischämischen Schlaganfalls – Ein Musterbeispiel für personalisierte Medizin

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 10.10.2007

Neues Projekt zur Versorgung bei Apoplexie

Konzept QuIS wird entwickelt

GÜTERSLOH (eb). Zur besseren Versorgung von Schlaganfall-Patienten entwickelt die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe jetzt ein standardisiertes, ganzheitliches Versorgungskonzept, das die gesamte Versorgungskette bei Schlaganfall-Patienten im Blick hat. Das Projekt "Qualitätsmodell Integrierte Schlaganfall-Versorgung - QuIS" wird erstmals im November beim 1. Deutschen Schlaganfall-Kongress in Hannover vorgestellt.

Ziel des innovativen Modells, das aktuellen und bevorstehenden Herausforderungen gerecht werden soll, sei mehr Qualität, Transparenz und Effizienz bei der Versorgung von Schlaganfall-Patienten, teilt die Stiftung mit. Die Zahl der Apoplexie-Patienten pro Jahr werde sich bis zum Jahr 2050 verdoppeln. Bis zum Jahr 2025 würden allein die direkten Behandlungskosten 108,8 Milliarden Euro betragen. Das seien rund 60 Prozent der heutigen Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung.

Die Stiftung wird das Projekt "QuIS" erstmals beim 1. Deutschen Schlaganfall-Kongress am 9. und 10. November in Hannover vorstellen. Zum Kongress, dem eine enge Kooperation der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft mit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe zugrunde liegt, werden über 300 Teilnehmer erwartet: Ärzte, Politiker sowie etwa Entscheider und Experten des Gesundheits- und Versorgungsmanagements. Weitere Schwerpunkte beim Kongress sind etwa die Zukunftsperspektiven der Stroke Unit in Deutschland sowie Aktuelles aus Akutversorgung und Schlaganfall-Prophylaxe.

Infos: www.schlaganfall-hilfe.de; Infos zum Kongress und Anmeldung: Martina Schwenk, Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, Tel.: 0 52 41 / 97 70 - 65, EMail: martina.schwenk@bertelsmann.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »