Ärzte Zeitung, 03.12.2007

Mit Stroke-Angel helfen die Retter noch schneller

Positive Bilanz des Pilotprojekts in Bad Neustadt / Erstversorgung von Schlaganfall-Patienten wurde beschleunigt

HANNOVER (cben). Schlaganfall-Patienten schneller erkennen und behandeln: Das ist das Ziel des Stroke-Angel-Projekts, das derzeit in der Region Bad Neustadt/Saale erprobt wird. Die Ergebnisse aus den ersten 17 Monaten seien positiv, berichtete Professor Bernd Griewing, Ärztlicher Direktor in der Neurologischen Klinik Bad Neustadt/Saale, beim Deutschen Schlaganfall-Kongress in Hannover.

Kern des Stroke-Angel-Projekts ist zum einen der Los Angeles Prehospital Stroke Screen (LAPSS), eine Checkliste mit zehn Kriterien, anhand derer ermittelt werden soll, ob ein Schlaganfall vorliegt. Zum anderen steht die elektronische Übermittlung der Patientendaten vom Rettungswagen in die Klinik im Mittelpunkt.

"Alter über 45 Jahre?" oder "Patient vor dem Ereignis gehfähig?" - der LAPSS-Fragebogen könne vom Rettungsassistenten noch im Rettungswagen ausgefüllt werden, erläuterte Professor Griewing. Werden alle zehn Fragen mit "ja" oder "unbekannt" beantwortet, besteht der dringende Verdacht auf einen Schlaganfall. Dann werden die Untersuchungsdaten in einen tragbaren Computer eingegeben und über eine Mobilfunkverbindung an die Klinik übertragen.

Insgesamt wurden 176 Patienten im Zusammenhang mit dem Projekt versorgt. Die Gesamtdauer der präklinischen Rettungskette betrug 56 Minuten und damit genau 22 Minuten weniger, als ohne den Einsatz des Stroke-Angel-Konzeptes. Nach 95 Minuten war die primäre Diagnostik inklusive CT und Indikationsstellung abgeschlossen, ergab die Auswertung. Im Krankenhaus konnte die Zeit für Lyse-Patienten bis zum bildgebenden Verfahren um 30 Prozent auf 23 Minuten verkürzt werden.

"Diese Erfahrungen zeigen, dass das System technisch funktioniert und zu einer Zeitverkürzung bei der Versorgung des Patienten führt", sagte Griewing. "Besonders bei Patienten mit Hirninfarkten, die mit einer Thrombolyse zur Auflösung eines Blutgerinnsels behandelt werden, können wir deutlich Zeit sparen."

Allerdings gab es auch Kritik. Die Eingabe der Daten in den Computer braucht zusätzlich Zeit vor Ort, kritisierten Rettungsassistenten. Zudem erkenne die LAPSS-Systematik in nur 70 Prozent der Fälle einen Schlaganfall. Dessen ungeachtet fiel das Gesamturteil gut aus, hieß es in Hannover. Deshalb soll das Projekt auf andere Regionen ausgedehnt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »