Ärzte Zeitung, 25.02.2008

Bewegung beugt auch bei Frauen Schlaganfall vor

NEW ORLEANS (ars). Fünfmal die Woche eine halbe Stunde in flottem Tempo gehen - das ist nicht nur für Männer eine gute Formel zur Verringerung des Schlaganfall-Risikos.

Was für sie schon seit geraumer Zeit belegt ist, wurde nun auch für Frauen nachgewiesen. In einer großen Studie hatte die Frauen mit der größten Fitness ein um 43 Prozent geringeres Apoplexie-Risiko als die Gruppe, die am wenigsten trainiert war.

Die Daten haben US-Forscher auf einer internationalen Schlaganfall-Konferenz in New Orleans vorgestellt. Die 61 000 Teilnehmer der Studie, ein Viertel Frauen, machten Laufband-Tests und über 18 Jahre Angaben zur Gesundheit. Je nach Fitness wurden sie in vier Kollektive aufgeteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »