Ärzte Zeitung, 27.03.2008

KOMMENTAR

Erwartungen in neue Antithrombotika

Von Peter Overbeck

Vorhofflimmern bleibt eine therapeutische Herausforderung, die mit wachsendem Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung künftig eher noch größer werden wird. Wichtiger Bestandteil der Behandlung bei dieser häufigsten klinisch relevanten Arrhythmie ist der Schutz vor Thromboembolien. Ohne Prophylaxe erleiden je nach Risikofaktoren bis zu fünf Prozent der Patienten mit Vorhofflimmern pro Jahr einen Schlaganfall. Durch orale Antikoagulation mit Vitamin-K-Antagonisten lässt sich dieses Risiko deutlich senken.

Dennoch hält sich der Enthusiasmus darüber in Grenzen. Das liegt an den bekannten Limitierungen von Vitamin-K-Antagonisten, die im Praxisalltag erhebliche Probleme bereiten können. Der Wunsch, diese Nachteile zu überwinden, treibt schon seit längerem die Forschung zur Suche nach neuen Antithrombotika an.

Innovative Antikoagulanzien haben ihre erste Bewährungsprobe zumeist in der Therapie und Prophylaxe von venösen Thromboembolien etwa nach orthopädischen Operationen oder bei KHK-Patienten mit akutem Koronarsyndrom zu bestehen. Mit neuen Gerinnungshemmern sind in der Kurzzeitbehandlung bei diesen Indikationen bereits Erfolge erzielt worden.

Das lässt darauf hoffen, dass sich ein Newcomer unter den Antithrombotika mit überzeugenden Studiendaten demnächst auch als neue Option für eine leichter handhabbare Langzeitprophylaxe des Schlaganfalls bei Patienten mit Vorhofflimmern empfehlen kann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »