Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Antidepressivum schützt Patienten nach Schlaganfall

NEU-ISENBURG (eis). Der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer Escitalopram schützt Patienten mit Schlaganfall wirksam vor Depressionen.

Das hat eine Studie mit 176 Betroffenen ergeben (JAMA 299, 2008, 2391). Binnen drei Monaten nach dem Hirninfarkt wurde je ein Drittel von ihnen über ein Jahr entweder randomisiert mit dem Medikament oder mit Placebo behandelt, oder sie bekamen eine Gesprächstherapie.

Ergebnis: In der Placebo-Gruppe bekamen 22 Prozent eine Depression im Vergleich zu 9 Prozent in der Verumgruppe und 12 Prozent in der Gesprächsgruppe. Depressionen sind nach Schlaganfall häufig und verschlechtern die Prognose der Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »