Ärzte Zeitung, 16.06.2008

Nach Insult Tsunamiwelle im Gehirn

HEIDELBERG/KÖLN (eb). Nach einem Schlaganfall sind auch nicht betroffene Hirnareale gefährdet: Wellen elektrischer Erregung entstehen am Rand des abgestorbenen Gewebes und überziehen die angrenzenden Hirnregionen. Wiederholen sich diese Entladungen, sterben weitere Zellen ab. Bislang war dies nur bei Tieren beobachtet worden.

Erstmals hat eine klinische Studie der Universitäten Heidelberg und Köln sowie des Max-Planck-Institutes für neurologische Forschung in Köln belegt: Dieses Phänomen tritt nach einem Schlaganfall bei Menschen auf und ist ein Warnsignal für das weitere Absterben von Nervenzellen. Die Studie ist in diesem Monat in "Annals of Neurology" veröffentlicht worden.

Mehr als 150 000 Menschen bekommen allein jährlich in Deutschland einen Schlaganfall. Diese Erkrankung ist die zweithäufigste Todesursache in den Industrieländern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »