Ärzte Zeitung online, 02.01.2009

Rauchen und Hirn-Aneurysma in der Familie erhöhen das Schlaganfallrisiko

ST. PAUL (ars). Raucher aus Familien, in denen ein Angehöriger einen Schlaganfall durch ein Aneurysma hatte, tun gut daran, das Rauchen aufzugeben. Denn sie haben ein erhöhtes Risiko, ebenfalls eine solche Subarachnoidalblutung zu bekommen.

Und zwar ist die Wahrscheinlichkeit sechsfach erhöht im Vergleich zu Teilnehmern, die weder rauchen noch eine Familienanamnese mit Apoplex durch Hirnaneurysma haben. Durch Verzicht aufs Rauchen wiederum können sie ihr Risiko halbieren, teilen US-Forscher aus St. Paul mit.

Erhöhter Blutdruck, Diabetes, Alkoholkonsum, Body Mass Index und Ausbildungsstand hatten auf die Resultate keinen Einfluss. Ergeben hat das eine Studie mit 339 Schlaganfallpatienten, davon die Hälfte Raucher, und rund tausend Probanden ohne Schlaganfall (Neurology online). Subarachnoidalblutungen sind für 35 bis 40 Prozent der Patienten tödlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellt sich nun Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Wir sind live für Sie dabei. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »