Ärzte Zeitung online, 02.01.2009

Rauchen und Hirn-Aneurysma in der Familie erhöhen das Schlaganfallrisiko

ST. PAUL (ars). Raucher aus Familien, in denen ein Angehöriger einen Schlaganfall durch ein Aneurysma hatte, tun gut daran, das Rauchen aufzugeben. Denn sie haben ein erhöhtes Risiko, ebenfalls eine solche Subarachnoidalblutung zu bekommen.

Und zwar ist die Wahrscheinlichkeit sechsfach erhöht im Vergleich zu Teilnehmern, die weder rauchen noch eine Familienanamnese mit Apoplex durch Hirnaneurysma haben. Durch Verzicht aufs Rauchen wiederum können sie ihr Risiko halbieren, teilen US-Forscher aus St. Paul mit.

Erhöhter Blutdruck, Diabetes, Alkoholkonsum, Body Mass Index und Ausbildungsstand hatten auf die Resultate keinen Einfluss. Ergeben hat das eine Studie mit 339 Schlaganfallpatienten, davon die Hälfte Raucher, und rund tausend Probanden ohne Schlaganfall (Neurology online). Subarachnoidalblutungen sind für 35 bis 40 Prozent der Patienten tödlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »