Ärzte Zeitung, 29.01.2009

Jetzt offiziell: Mehr Zeit für Lyse

Lysetherapie bei Apoplexie wird nun bis zu viereinhalb Stunden nach Symptombeginn empfohlen

LEIPZIG (gvg). Die Europäische Schlaganfallgesellschaft (ESO) publiziert in diesen Tagen neue Empfehlungen zur Lysetherapie. Darin wird die Lyse beim ischämischen Schlaganfall jetzt innerhalb von viereinhalb Stunden nach Symptombeginn empfohlen. Bisher lag das Zeitfenster bei drei Stunden.

Ein Patient mit Schlaganfall wird in eine Klinik eingeliefert.

Foto: Bilderbox

Die Änderung ist Folge der im September 2008 publizierten Studie ECASS-III. Darin wurde placebokontrolliert der Nutzen einer Lyse-Therapie mit Alteplase (Actilyse®) bei Patienten mit ischämischem Schlaganfall untersucht, deren Symptombeginn mehr als drei aber maximal viereinhalb Stunden zurücklag (wir berichteten).

"Wir konnten zeigen, dass die spätere Lyse sicher und effektiv ist", sagte Studienleiter Professor Werner Hacke von der Universität Heidelberg bei der Arbeitstagung Neurologische Intensivmedizin (ANIM) in Leipzig. In der Studie war die Rate von Patienten mit intrakraniellen Blutungen bei einer späteren Lyse bis viereinhalb Stunden nach Symptombeginn zwar höher als mit Placebo (2,4 Prozent versus 0,2 Prozent), aber nicht höher als bei einer Lyse in den ersten drei Stunden.

Der Nutzen der Behandlung wiederum war ähnlich hoch wie bei einer Lyse innerhalb von 90 bis 180 Minuten: Mehr als die Hälfte der Patienten hatten nach neunzig Tagen keine oder nur geringe funktionelle Einschränkungen, mit Placebo waren es 45 Prozent. Weiterhin ist jedoch die Lyse in den ersten 90 Minuten am effektivsten. "Die Patienten haben jetzt mehr Zeit, nicht aber die Ärzte", so Hacke.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Trotz neuen Zeitfensters: Beim Schlaganfall gilt weiter "so schnell wie möglich"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »