Ärzte Zeitung, 02.02.2009

Bei Schlaganfall unkonventionelle Studien erwartet

Hilft Patienten mit Schlaganfall die elektrische Stimulation der Schädelbasis? Ist eine Rundumbestrahlung des Kopfs mit Laserlicht sinnvoll? Mit neuen Methoden wollen Forscher die Prognose nach Schlaganfall verbessern. Am weitesten sei man bei der Bestrahlung des Gehirns mit Nah-Infrarotlaser, hat Professor Dietmar Schneider von der Neurologischen Klinik Leipzig berichtet.

Der Nah-Infrarotlaser ist für Patienten mit ischämischem Schlaganfall gedacht, die zeitlich nicht mehr für eine Lysetherapie infrage kommen. Der Kopf wird vollständig rasiert. Die Patienten erhielten eine Art Badekappe mit 20 Löchern, durch die das Laserlicht (Wellenlänge: 808 nm) auf den Kopf gestrahlt werde, so Schneider. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »