Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Krankenwagen kommt nicht bei Notruf - Mann tot

HANNOVER (dpa). In Hannover wird gegen den Mitarbeiter einer Rettungsleitstelle wegen unterlassener Hilfeleistung ermittelt. Dies teilte die Staatsanwaltschaft in Hannover am Freitag mit und bestätigte Medienberichte. Der Mann hatte einen Notruf angenommen, daraufhin aber nicht den Rettungswagen alarmiert, sondern auf den ärztlichen Notdienst verwiesen.

Eine Camperin hatte mitten in der Nacht die Notrufnummer gewählt, da es ihrem Ehemann plötzlich schlecht ging. Der Rentner starb einige Tage später in einem Krankenhaus. Es stellte sich heraus, dass er auf dem Campingplatz einen Schlaganfall erlitten hatte.

Geprüft werde, ob sich der Mann beim Eingang des ersten Notrufs falsch verhalten habe. Doch das aufgezeichnete Gespräch, in dem er sich das Befinden des Rentner hatte schildern lassen, habe ihn zunächst entlastet, erklärte die Staatsanwaltschaft. Erst als die Ehefrau nach zwei Stunden, in denen es ihrem Mann zusehends schlechter ging, erneut den Notruf wählte, rückte ein Rettungswagen aus. Auf der Fahrt ins Krankenhaus fiel der Rentner ins Koma. Jetzt müsse geklärt werden, ob das Leben des Rentners bei einem früheren Eintreffen des Krankenwagens hätte gerettet werden können.

Besonders tragisch: Die Frau des Rentners, die mitten in der Nacht vom Steinhuder Meer aus den Notruf wählte, notierte sich die Nummer des ärztlichen Notdienstes nach Angaben der Staatsanwaltschaft falsch. Deshalb erreichte sie den Notarzt nicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »